Christliche Kurzgeschichten – Mit Gott bin ich nicht mehr besorgt um Geld

Veröffentlicht auf

Einmal, als einer meiner Stammkunden mich traf, sagte er zu mir: „Wow, du siehst jetzt ganz anders aus. In der Vergangenheit hast du Tag und Nacht gearbeitet, um Geld zu verdienen, und sahst geistlos aus. Aber jetzt hat sich deine gesamte mentale Einstellung geändert und ist völlig anders als vorher. Wie hast du das gemacht?“ Als ich diese Worte hörte, dankte ich Gott von ganzem Herzen, und Tränen rollten frei über meine Wangen. Szene um Szene der letzten Tage driftete in meinen Kopf….

Bestreben, die Armut abzuschütteln

Meine Eltern sind ungebildet und hatten keine Handwerkskunst, also führten wir ein hartes Leben, als ich klein war. Wegen der Armut waren meine Kleider normalerweise voller Flecken, und meine Klassenkameraden lachten immer über mich und erniedrigten mich, was meinem jungen Herzen großen Schaden zufügte. Um unsere Familie zu ernähren, arbeitete mein Vater oft daran, das Fahrrad zu fahren; meine Mutter verkauft Tofu von früh morgens bis spät abends im Winter, wenn die Temperatur zwanzig Grad unter Null lag und sie oft blau und schwarz mit Kälte wurde, aber sie konnte trotzdem nicht viel Geld verdienen. Um des Geldes willen runzelten sie immer vor Sorge die Stirn und seufzten verzweifelt. Als ich das alles sah, fühlte ich mich so schlecht und sagte es mir selbst: Sobald ich erwachsen bin, werde ich über anderen stehen, viel Geld verdienen und ihnen ein besseres Leben ermöglichen.

Nach dem Abschluss der Junior High School verließ ich das Haus, um zu arbeiten. Ich hatte als Geschirrspüler gearbeitet, als Kellnerin in einem Restaurant, und später wurde ich Arbeiter in einer Schuhfabrik. Um dort mehr Geld zu verdienen, habe ich jeden Tag überarbeitet, manchmal sogar bis zu 15 oder 16 Stunden. Während meiner Arbeitszeit musste ich dem giftigen Klebstoff ausgesetzt werden und die Fabrik war stickig, so dass ich mich nach einiger Zeit schwindelig fühlte und mit meinem Geruchssinn etwas nicht stimmte, aber um des Geldes willen knirschte ich immer noch mit den Zähnen, um auszuhalten. Außerdem aß und kleidete ich mich einfach, um Geld zu sparen. Trotzdem hatte ich bis zum Ende des Jahres noch nicht viel Geld gespart. Beim Zählen des Geldes, das ich hatte, war ich besorgt: Wenn ich so weitermache, wann könnte ich dann ein Leben führen, in dem ich über anderen stehe?

Gerade als ich das Gefühl hatte, dass meine Zukunft düster war, sah ich zufällig eine Fachschule, die neue Auszubildende einstellte, und ich meldete mich für Kurse an, um Massage zu lernen. Durch intensives Studium wurde ich zur professionellen Masseuse und arbeitete dann in einem großen Massagesalon. Es gab viele Arbeiter im Salon, so dass der Wettbewerb heftig war. Um meine Kunden zu halten, musste ich jeden einzelnen von ihnen mit aller Kraft massieren. Weil ich dünn und schwach war, war ich manchmal am Ende des Tages sogar zu erschöpft, um meinen Arm anzuheben oder umzudrehen. Aber um mehr Geld zu verdienen, habe ich nie einen Tag Arbeit verpasst. Solange meine Kollegen nicht arbeiten wollten, wenn ich frei hatte, würde ich ihre Schichten übernehmen, und obwohl es um Mitternacht war, würde ich gehen und keinen einzigen Kunden verlieren. Durch eine lange Zeit des Schlafentzuges und unregelmäßiger Ernährung bekam ich Gastroenteritis und fühlte beim Atmen immer Schmerzen in meiner Brust. Manchmal schmerzten meine Hände so sehr, dass ich nicht einmal Stäbchen halten konnte, wenn ich essen wollte, und manchmal tat mein Körper so weh, dass ich nicht schlafen konnte. All diese Krankheiten und Schmerzen ließen mich eine unaussprechliche Menge erleiden. Aber bei dem Gedanken, dass die Ansammlung von Geld auf meinem Bankkonto von Monat zu Monat zunahm, dann, als ob mir ein glückliches Leben näher wäre, war ich immer noch glücklich in meinem Herzen und fühlte, dass es sich gelohnt hatte.

Durch diese Art der Arbeit Tag und Nacht hatte ich endlich einige Einsparungen. Allmählich ging ich in Schönheitssalons, erstklassige Restaurants und kaufte auch einige berühmte Markenkleidung und Handtaschen für mich. Ich führte das Leben, wo ich über anderen stand, auf meinen Wunsch hin, und meine Mutter musste sich nicht mehr abmühen. Als ich nach Hause ging, um meine Verwandten und Freunde zu besuchen, bewunderten und sahen sie mich alle sehr an, was mich besonders stolz machte. Danach, als ich sah, dass einige von ihnen in der Stadt Häuser und Autos kauften, war ich nicht bereit, zurückzufallen und dort auch ein neues Haus zu kaufen. Bis dahin hatten sich meine Jahre harter Arbeit endlich ausgezahlt – ich hatte ein besseres materielles Leben und den Respekt und das Lob anderer. Das machte mich sicherer in dem Glauben, dass Geld sprach und dass man ohne Geld nichts tun konnte.

Jahre später plante ich meine Zukunft neu und beschloss, ein kleines Unternehmen in meiner Heimatstadt mit meinen Ersparnissen zu führen. Aber erst dann erzählte mir meine Mutter, dass alle meine Ersparnisse in dem Geschäft verloren gegangen waren, das sie einst mit ihren Freunden führte. Diese Nachricht traf mich wie ein Donner von einem klaren Himmel – bis zu dem Punkt, an dem ich sogar sterben wollte. Ich beschwerte mich immer wieder über meine Mutter im Inneren. „Jahre meines hart ersparten Geldes sind den Bach runtergegangen; was soll ich in Zukunft tun? Ohne Geld, wie soll ich überleben?” In dieser Zeit wollte ich weder essen noch reden. Ich fühlte mich sehr deprimiert und verzweifelt in meinem Herzen. Auch meine Mutter, die kontaktfreudig war, litt in dieser Angelegenheit grausam und wurde zurückhaltend. Nach einer Zeit der Verzweiflung entschied ich mich, dort weiterzumachen, wo ich aufgehört hatte. Ich habe mich selbst ermutigt: „Solange die grünen Hügel bestehen, wird es immer Holz zum Verbrennen geben. Ich bin noch jung, ich werde sicher mein Geld zurückbekommen!” Von da an arbeitete ich härter als zuvor, und ich bin sogar zwei Jahre lang nicht nach Hause zurückgekehrt, aus Angst, dass ein Besuch zu Hause mein Geld verdienen behindern würde.

Im Wirbel des Geldes kam Gottes Erlösung zu mir

Eines Tages rief meine Mutter an, um mir mit Freude zu sagen, dass sie eine gute Nachricht für mich erhalten hatte, und bat mich, nach Hause zurückzukehren. Deshalb habe ich meinen Chef um einen Monat Urlaub gebeten. Als ich nach Hause kam, stellte ich fest, dass meine Mutter sich in eine andere Person verwandelt zu haben schien: Sie lächelte mehr, nahm eine positive Einstellung zu den Dingen ein und hatte eine bessere geistige Einstellung. Ich war neugierig, wie sie in diesen zwei Jahren eine so große Veränderung erfahren hat. Als ich sie fragte, sagte sie mir, dass sie das Evangelium von Gottes Königreich angenommen habe; es waren die Worte Gottes, die sie verändert hatten.

Am zweiten Tag kamen die Schwestern aus der Gemeinde, um mir das Evangelium zu bringen. Das haben sie mir gesagt: „Gott schuf die Himmel, die Erde, alle Dinge und uns Menschen. Alles, was wir genießen, wird von Gott gewährt. Am Anfang siedelte Gott unsere Vorfahren Adam und Eva im Garten Eden an, und sie beide führten ein sorgenfreies Leben. Aber später wurden sie von Satan verführt und verdorben und so von Gott aus dem Garten Eden vertrieben. Seitdem müssen wir Menschen schwitzen und arbeiten, um für unsere Familien zu sorgen. Weil unsere Herzen von Gott entfernt sind und wir unter Satans Täuschung und Korruption gelebt haben, wissen wir nicht, wie wir ein wertvolles und bedeutungsvolles Leben führen sollen, sondern nur, um Geld und fleischliches Verlangen zu verfolgen. Deshalb führen die Menschen von heute alle ein anstrengendes und erbärmliches Leben. Wie viel Geld man in seinem Leben besitzen wird, liegt eigentlich in Gottes Souveränität und Ordnung.” Nachdem ich ihr Teilen gehört hatte, dachte ich, es sei sehr frisch und vernünftig. Früher hörte ich meine Mutter sagen: „Das menschliche Schicksal ist vom Himmel bestimmt”, also glaubte ich auch, dass es einen Gott gibt, der unser Schicksal bestimmt. Und denke an mich selbst: Mein Traum war es, mehr Geld zu verdienen, um ein glückliches Leben zu führen, und ich hatte hart daran gearbeitet, es die ganze Zeit zu verwirklichen. Aber nur wegen der falschen Investition meiner Mutter kehrte mein Leben sofort zum Ausgangspunkt zurück. Das lässt mich sehen, dass wir unser eigenes Schicksal wirklich nicht kontrollieren können. Bevor sie gingen, gaben sie mir eine Kopie von „Das Wort erscheint im Fleisch“, und sagten mir, ich solle es mehr lesen und zu Gott beten, egal was passiert.

In dieser Zeit brachte mich meine Mutter dazu, Gottes Worte zu lesen und lehrte mich, jeden Tag Hymnen zu singen. Diese Art von Leben war wirklich angenehm, und ich könnte mich in meinem Geist immer ruhig und friedlich fühlen. Also sagte ich meiner Mutter, sie solle ernsthaft an Gott glauben. Aber was mich betrifft, die noch jung war, wollte ich zuerst mehr Geld verdienen, und dann würde ich mit ihr definitiv an Gott glauben. Ein Monat verging sehr schnell, und ich musste wie eine Biene mit meiner Arbeit fortfahren. Da ich nicht genügend Wahrheiten verstand und immer das Geld zurückbekommen wollte, um das andere meine Mutter allmählich betrogen hatten, stellte ich meinen Glauben an Gott in den Hintergrund. Eines Morgens wachte ich auf und fühlte einen starken Schmerz in meinem linken Arm; ich stellte fest, dass ich ihn in keiner Weise bewegen konnte, ebenso wenig wie ich meine linken Finger bewegen oder sogar meinen Daumen aufrichten konnte. Ich bekam Angst und eilte zu Ärzten in allen Krankenhäusern der Stadt, ob groß oder klein. Aber meine Krankheit wurde nicht besser. Der Schmerz hatte mich die ganze Zeit geärgert, dass ich nachts nicht schlafen konnte, sondern nur bis zum Tagesanbruch hin und her laufen konnte. Ohne jede Wahl musste ich meine Arbeit einstellen und eine Weile nach Hause gehen, um mich auszuruhen.

Ich kehrte nach Hause zurück und als ich meine Mutter sah, weinte ich. Ich fragte: Was ist, wenn ich für den Rest meines Lebens behindert bin? Wie kann ich dann Geld verdienen? Als sie mich das sagen hörte, schrie sie herzzerreißend und sagte zu mir: „Tochter, all das ist wegen des Geldes. Um viel Geld zu verdienen und ein besseres Leben zu führen, habe ich deine hart verdienten Ersparnisse investiert, aber als Folge davon wurde ich fast finanziell ruiniert. Du hast in diesen Jahren hart gearbeitet, um mehr Geld zu verdienen, aber am Ende bekommst du viele Krankheiten in so jungen Jahren. Eigentlich ist Geld nur ein Köder für Satan, um uns bei der Suche nach Reichtum zu verführen, um uns zu schaden.”

Gottes Worte Enthüllten Meine Falschen Ansichten über die Suche

Meine Mutter las mir eine Passage von Gottes Worten vor: „ ‚Geld regiert die Welt‘, ist die Philosophie Satans und sie überwiegt in jeder menschlichen Gesellschaft. Ihr könntet sagen, dass dies ein Trend ist, denn er wurde jedem übermittelt und ist nun in den Herzen angeheftet. Die Menschen fingen damit an, diesen Spruch nicht zu akzeptieren, dann gewöhnten sich an ihn. Als sie dem wahren Leben begegneten, gaben sie ihm allmählich ihre stillschweigende Zustimmung, erkannten seine Existenz an und schließlich gaben sie ihm ihr eigenes Gütesiegel. Ist das richtig? (Ja.) Ist dies nicht das Vorgehen Satans, die Menschen zu verderben? …Es wird etwas durch die menschliche Gesinnung der Leute in dieser Welt offenbart, einschließlich euch, die ihr hier sitzt. Wie kann man das interpretieren? Es ist die Anbetung des Geldes. Ist es schwierig dies aus jemandes Herzen zu entfernen? Es ist sehr schwierig! Es scheint, dass Satans Korrumpierung des Menschen wirklich gründlich ist! Können wir das so sagen? (Ja.) Nachdem Satan also diesen Trend zur Verderbnis der Menschen anwendet, wie zeigt sich das in ihnen? Habt ihr nicht das Gefühl, dass ihr in dieser Welt nicht mal einen Tag ohne Geld überleben könntet, dass sogar ein einziger Tag unmöglich wäre? (Ja.) Der Status der Menschen, wie auch ihre Ehrbarkeit hängt davon ab, wie viel Geld sie haben. Der Rücken der Armen ist vor Scham gebogen, während die Reichen ihren hohen Status genießen. Sie stehen aufrecht und voller Stolz, sprechen laut und leben arrogant. Was bringt dieses Sprichwort und dieser Trend den Menschen? Ist für viele Menschen das Erlangen von Geld nicht jeden Preis wert? Opfern viele Menschen, im Streben nach mehr Geld, nicht ihre Würde und ihre Rechtschaffenheit?“

Nachdem ich Gottes Worte gelesen und dann früher am Nachmittag an die Worte meiner Mutter gedacht hatte, verstand ich endlich, warum ich unter solchen Schmerzen lebte. Es war alles, weil ich die Philosophien und Theorien von Satan akzeptiert hatte – „Geld lässt die Stute gehen” und „Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun” – als meine Überlebensgesetze; ich dachte, ich könnte nicht ohne Geld leben – mit Geld könnte ich gut essen und mich gut anziehen, und nur wenn ich Geld hatte, könnte ich im Überfluss leben, könnte ich hervorragend sein und von anderen angesehen werden. Unter der Führung dieser falschen Standpunkte habe ich alle meine Bemühungen darauf ausgerichtet, in diesen Jahren Geld zu verdienen. Trotz Mühsal und Müdigkeit ließ ich keine Gelegenheit aus, Geld zu verdienen, solange ich lebte. In meiner extremen Erschöpfung und Schwäche, solange ich dachte, dass der Geldbetrag auf meinem Bankkonto steigt, hätte ich das Bestreben, ihn zu halten. Ich sah, dass das Geld meine Sichtweise auf das Leben und die Werte völlig kontrolliert hatte, und dass ich bereits die Person geworden war, die sich mehr um das Geld kümmerte als um das Leben selbst, und die egoistisch, verachtenswert und engstirnig wurde. Als ich wusste, dass meine Ersparnisse dieser Jahre wegen der falschen Investition meiner Mutter weg waren, entwickelte ich einen Hass auf sie. Es stellte sich heraus, dass ich unwissentlich Geld als die Säule des Lebens behandelt hatte. Als ich diese Faktoren verstand und an meine gegenwärtige Gesundheitssituation dachte, wurde mir klar, dass ich mein Leben nicht mehr gegen Geld wegwerfen sollte, und ich beschloss, mich für einige Zeit auszuruhen. Dann lebte ich ein Kirchenleben mit Brüdern und Schwestern. Was mich begeistert hat, war, dass meine Krankheiten, die nach so langer Zeit des Arztbesuchs nicht geheilt wurden, geheilt waren, bevor ich es wusste. Ich fühlte, dass dies Gottes Schutz und Fürsorge für mich war. Gott sei Dank!

Einmal, während eines Treffens, las eine Schwester eine Passage von Gottes Worten: „Wenn man Eigentum besitzt, denkt man, dass Geld sein Standbein ist, dass es der entscheidendste Wert im Leben ist; wenn die Leute Status haben, klammern sie sich fest daran und würden ihr Leben seinetwillen aufs Spiel setzen. Nur wenn die Menschen kurz davor sind, von dieser Welt abzulassen, erkennen sie, dass die Dinge, die sie ihr ganzes Leben lang verfolgt haben, nichts weiter als flüchtige Wolken sind, von denen sie sich an keiner festhalten können, von denen sie keine mitnehmen können, von denen keine sie vom Tod befreien kann, von denen keine einer einsamen Seele auf ihrem Rückweg Gesellschaft oder Trost bieten kann; und am Allerwenigsten können sie einem Menschen Erlösung geben, damit er den Tod überwinden kann. Ruhm und Glück, die man in der materiellen Welt erlangt, bringen einem eine kurzzeitige Befriedigung, vorübergehende Freude, ein falsches Gefühl der Ruhe, und lassen einen seinen Weg verlieren. Während die Menschen im weiten Meer der Menschheit herumzappeln, sich nach Frieden, Komfort und Herzensruhe sehnen, werden sie also immer wieder unter die Wellen gezogen. Wenn die Menschen erst noch die Fragen herauszufinden müssen, die es am meisten zu verstehen gilt – woher sie kommen, warum sie am Leben sind, wohin sie gehen, und so weiter – dann werden sie von Ruhm und Reichtum verführt, in die Irre geleitet und davon kontrolliert und sind unwiderruflich verloren.“

Als ich diese Passage von Gottes Worten las, war ich zutiefst gerührt. Am Anfang wollte ich nur ein Leben führen, in dem ich mir keine Sorgen um Essen und Kleidung machen muss; aber als sich mein Lebensstandard verbesserte, bereitete ich mich auf den Kauf eines neuen Hauses vor; und als ich ein neues Haus bekam, wollte ich ein anderes Ziel erreichen…. Ich arbeitete hart für meine Wünsche und war in ihnen verloren, behandelte Geld als mein einziges Ziel im Leben und verdiente sogar Geld auf Kosten meiner Gesundheit. Infolgedessen bekam ich Gastropathie, scapulohumerale Periarthritis und die Tendinitis des Supraspinatusmuskels. Vollkommen bereit, eine Geldmaschine zu sein, hatte ich keine Lust, darüber nachzudenken, welche Art von Leben sinnvoll und wertvoll ist und was der Mensch in seinem Leben verfolgen sollte, so dass ich, als meine Mutter das Evangelium an mich weitergab, kein Herz hatte, zuzuhören. Aber erst als ich unter extremen Schmerzen war, erlebte ich, dass Gottes Worte von „dass die Dinge, die sie ihr ganzes Leben lang verfolgt haben, nichts weiter als flüchtige Wolken sind, von denen sie sich an keiner festhalten können, von denen sie keine mitnehmen können“ sind die Wahrheit und Tatsache. Danke für Gottes Führung. Ohne die Offenbarung von Gottes Worten, die mich verstehen ließ, dass meine Sichtweise von Verfolgung falsch war, würde ich mein ganzes Leben vergeblich verbringen.

In den folgenden Tagen nahm ich aktiv an den Versammlungen teil und las Gottes Worte. Ich hatte ein Gefühl des Friedens und der Freude in meinem Herzen, das ich noch nie zuvor gekostet hatte und das mit keiner materiellen Sache gekauft werden konnte. Gott sei Dank. Ich muss die Wahrheit ernsthaft verfolgen und den wahren Weg des Lebens gehen. Später kündigte ich meinen früheren Job und fand einen anderen, der näher an meinem Zuhause lag, so dass ich mich häufig mit Schwestern und Brüdern treffen konnte.

Als Satans Versuchung auf mich kam, suchte ich die Wahrheit

Ich war bereit, die Wahrheit zu verfolgen, aber fast jedes Mal, wenn ich ein Treffen mit Brüdern und Schwestern hatte, rief mich mein Chef an, um mir zu sagen, dass ich arbeiten soll. Damals war ich widersprüchlich und unglücklich in meinem Herzen und dachte: „Wenn ich nicht gehe, werde ich meine Kunden verlieren, und später werde ich keine Einnahmequelle haben. Aber ich will auch an Versammlungen teilnehmen.” Obwohl ich mehrmals an Versammlungen teilnahm, konnte mein Herz nicht still sein und mein Geist war allmählich dunkel. Unter Tränen betete ich zu Gott: „Oh, Gott! Ich bin jetzt sehr verzweifelt. Ich weiß genau, dass Satan Geld benutzt, um mich von Dir wegzulocken. Ich will es loswerden, aber ich bin zu schwach, um mich von der Verlockung des Geldes zu befreien. Gott! Bitte rettet mich!“ Nach dem Beten fühlte ich mich etwas ruhiger, und dann las ich zwei Passagen von Gottes Worten: „Wenn man keinen Gott hat, wenn man Ihn nicht sehen kann, wenn man Gottes Souveränität nicht klar erkennen kann, ist jeder Tag sinnlos, wertlos, miserabel. Wo auch immer man sich befindet, welche Arbeit man auch hat, wie man seinen Lebensunterhalt bestreitet und das Streben nach den eigenen Zielen, es bringt einem nichts als endlosen Kummer und auswegloses Leid, in dem Ausmaß, dass man es nicht ertragen kann zurückzuschauen. Nur wenn man die Souveränität des Schöpfers annimmt, sich Seinen Orchestrierungen und Anordnungen unterwirft und wahres menschliches Leben sucht, wird man nach und nach von allem Kummer und Leid befreit und wird all die Leere des Lebens abschütteln.“ „Nachdem du dies erkennst, ist es deine Aufgabe, deine alte Lebensauffassung abzulegen, dich von verschiedenen Fallen fernzuhalten, Gott über dein Leben bestimmen und für dich Vorkehrungen treffen zu lassen, zu versuchen dich nur Gottes Orchestrierungen und Seiner Führung zu unterwerfen, keine andere Wahl zu haben, und ein Mensch zu werden, der Gott anbetet.“

Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, verstand ich, warum ich immer noch von der Versuchung Satans gestört war, als sie mich traf. Weil meine Ansichten über das menschliche Leben noch nicht verändert waren und ich immer noch auf der Grundlage von Satans Standpunkt leben wollte: „Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun”. Ich dachte an die Vergangenheit zurück. Als ich die Souveränität Gottes nicht kannte, lebte ich in den Plänen Satans und verließ mich auf mich selbst, um zu kämpfen und Geld zu verdienen. Obwohl ich den flüchtigen Genuss und die vorübergehende Würde erhalten hatte, was geschah dann? Ich war in so jungen Jahren von Krankheiten durchdrungen, und ich würde lieber sterben. Was war der Sinn und Wert eines solchen Lebens? Was war wirklich wichtiger – Geld oder Leben? Ich dachte auch an die reichen Menschen um mich herum. Einige nahmen Drogen, andere spielten, andere hielten Geliebte, wieder andere sprangen sogar von den Gebäuden, weil sie leer waren…. Obwohl diese Leute genug Geld hatten, war ihr Leben ein echtes Chaos. Dies hat hinreichend bewiesen, dass das Streben nach Reichtum kein guter Weg ist. Als ich darüber nachdachte, wurde mein Herz geweckt, und ich verstand es: Gott zu gehorchen, Gott anzubeten und sich beständig und friedlich zu fühlen – das ist wichtiger als alles andere. Ich hatte auch den Willen, mein Fleisch zu verlassen, meine Überlebensmethoden, die Satan gehörten, zu ändern, zu lernen, mich Gott zu unterwerfen und Gott über meine Zukunft herrschen zu lassen.

Während der Versammlungen, als mein Chef mich wieder zur Arbeit rief, sagte ich ihm, ich sei beschäftigt. Allmählich wurde ich nicht mehr vom Geld kontrolliert und fühlte mich enorm erleichtert und glücklich in meinem Herzen.

Nachwort

Obwohl ich jetzt nicht mehr nach Belieben leben kann wie früher, reicht mir das, was Gott mir gibt, bereits zum Leben aus und meine Gesundheit verbessert sich allmählich. Ich lese jeden Tag Gottes Worte, nehme an Versammlungen teil und teile meine Erfahrungen mit Brüdern und Schwestern und lebe ein ziemlich ruhiges und friedliches Leben. Es ist Gott, der mich vor dem Leid des Satans und der Versuchung des Geldes bewahrt hat. Dank sei Gott!

Dieser Artikel stammt aus: DIE BIBEL STUDIERE

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post