Wie hat sie ihre Ehe gerettet und Glück bekommen?

Veröffentlicht auf von Die Bibel studieren

Eines Morgens schien ein Sonnenstrahl ins Haus und bemalte den Fußboden mit einer goldenen Farbe. Qianhui öffnete ihre Augen und streckte sich, aber gerade als sie im Begriff war, das Bett zu verlassen, klingelte das Telefon. Sie nahm den Hörer ab und hörte ihre Freundin Lili am anderen Ende der Leitung: „Qianhui, ich werde nächsten Sonntag heiraten, du musst kommen! …“

Als sie die gute Nachricht von der Hochzeit ihrer Freundin hörte, freute sich Qianhui für sie. Sie dachte: „So viele Menschen versuchten, einen Freund für Lili vorzustellen, und die Herkunft der Familien aller Männer war gut, aber sie war nie zufrieden. Nun wird sie sich trauen lassen, also muss die Familie ihres Ehemanns sehr wohlhabend sein.“

An Lilis Hochzeitstag wachte Qianhui früh auf, um sich anzuziehen und sich zu schminken. Sie traf gegen 10 bei Lilis Haus ein, und als sie durch die Tür ging, konnte sie es nicht fassen, als sie das neue Haus sah, das geräumige Wohnzimmer, die schöne Dekoration und die eleganten, luxuriösen Möbel…. Das Haus konnte nur als „prachtvoll“ bezeichnet werden. Die Saat der Bewunderung war in ihr Herz gepflanzt. Kein Wunder, dass Lili sich trauen lässt! Ihr Ehemann muss unglaublich reich sein!

Als Qianhui auf der Hochzeit eintraf, war sie sogar noch schockierter über den zur Schau gestellten Luxus: Die Hochzeit wurde in einem mit Sternen ausgezeichneten Hotel abgehalten, der Zeremonienmeister war der bekannteste Moderator in der Gegend, und alle Autos in der Prozession waren die hochwertigsten Modelle der jeweiligen Marke. Als sie die Dinge vor ihr auf sich wirken ließ, war Qianhui sowohl neidisch als auch eifersüchtig. Sie konnte nicht umhin zu seufzen und zu denken: „In der Schule war ich Lili sowohl bezüglich der Schulnoten als auch im Aussehen überlegen, aber jetzt hinke ich ihr in jeder Hinsicht hinterher, ganz zu schweigen von der Pracht der Hochzeit. Selbst das Haus, das ich seit Jahren bewohne, ist noch immer nur ein gewöhnlicher Bungalow. Ich könnte mein ganzes Leben lang arbeiten und würde trotzdem nie so ein luxuriöses Leben wie Lili führen.“ Qianhui fühlte sich sehr verloren und begann zu bedauern, dass sie einfache Anforderungen gehabt hatte, als sie erstmals begann, nach einem Freund zu suchen. Sie hatte sich nur gewünscht, dass ihr zukünftiger Partner ehrlich wäre und sie fähig wären, in der Zukunft ein gemeinsames, glückliches Leben zu führen, und das mündete in einer unachtsamen Suche, die einen Ehemann hervorbrachte, der unfähig war, Geld zu verdienen. Wenn sie alles noch einmal machen könnte, dachte sie, würde sie einen Mann mit einem Auto und einem Haus finden. Nun, jetzt ist es dafür zu spät. Qianhui schüttelte hilflos ihren Kopf. Um sich zu hüten, in einem Verlustgefühl einzutauchen, plauderte sie mit einigen Freundinnen, die sie seit Langem nicht mehr gesehen hatte. Aber ihre Freundinnen prahlten ebenfalls mit der Arbeit ihrer Ehemänner, ihrem Einkommen, ihren Einfamilienhäusern, Autos…. Im Vergleich zu ihren Freundinnen hatte Qianhui nichts, was es wert wäre, um damit zu prahlen. Qianhuis Selbstwertgefühl war ernsthaft zunichte gemacht worden, und ihre Stimmung sank. Sie konnte nicht mehr stillsitzen, also aß sie einfach und ging eilig fort.

Als sie nach Hause kam, schwebten die Szenen, die sie auf der Hochzeit gesehen hatte, durch Qianhuis Gedächtnis. All ihren Freundinnen schien es besser zu gehen als ihr. Sie hatte nicht viel Geld, kein Auto und noch nicht einmal eine Eigentumswohneinheit in einem Mehrfamilienhaus, ganz zu schweigen von den äußeren Zeichen eines luxuriösen Lebens. Je mehr sich dachte, desto bedrückter wurde sie. Sie dachte, dass sie sich jetzt so verloren fühlte, weil ihr Ehemann unfähig war. Wenn ihr Ehemann aus einer wohlhabenderen Familie stammen würde oder eine Menge Geld verdienen könnte, würde sie dann nicht auch ein Haus und ein Auto und einen bürgerlichen Lebensstil haben und vor ihren Freundinnen prahlen? Der Gedanke ließ alles, was sie Zuhause sah, hässlich für sie erscheinen, insbesondere die unbeholfene Ehrlichkeit, Schwäche und Inkompetenz ihres Ehemanns, die sie wütend machten. Wann auch immer ihr Ehemann etwas tat, was ihr nur im geringsten missfiel, fand sie eine Entschuldigung, um ihm gegenüber die Beherrschung zu verlieren als einen Weg, um ihrer Unzufriedenheit Luft zu machen. Jedes Mal, wenn ihr Ehemann sah, dass Qianhui unglücklich war, versuchte er sie zu trösten. Obwohl Qianhui wusste, dass ihr Ehemann sie gut behandelte und er ihr in allem ihren Willen ließ, fühlte sie sich gedemütigt. Sie wollte solch ein gewöhnliches Leben nicht führen, in dem eine Flucht aus der Armut unmöglich zu sein schien. Und folglich wurde ihr ursprünglich harmonisches und angenehmes Familienleben jetzt mit Streitereien verbracht. Qianhui spürte allmählich, dass ihr Ehemann sich verändert hatte. In der Vergangenheit war er von der Arbeit zurückgekommen und hatte ihr bei der Hausarbeit geholfen, während er mit ihr sprach, aber jetzt war er kühl zu ihr. Er begann auf seinem Telefon Spiele zu spielen, wann immer er nichts zu tun hatte, und er sprach kaum mit ihr. Sein seltsames Verhalten bewirkte, dass Qianhiu sogar noch frustrierter wurde. Sie dachte: „Dich zu heiraten war beschämend genug, und jetzt behandelst du mich auf diese Weise. Ich kann auf diese Weise wirklich nicht leben!“ Je mehr sie darüber nachdachte, desto gekränkter und elender fühlte sie sich. Sie wusste nicht, wie sie weitermachen sollte.

Später akzeptierte Qianhui Gottes Evangelium der letzten Tage. Sie ging oft zu den Versammlungen ihrer Brüder und Schwestern, um die Worte Gottes zu lesen. Als sie mit ihren Brüdern und Schwestern interagierte, sah sie, dass jeder sehr ehrlich und freundlich war. Wenn irgendjemand Schwierigkeiten hatte oder verwirrt war, konnten sie gemeinsam die Dinge offen besprechen und in Gottes Worten nach der Wahrheit suchen. Es gab zwischen ihnen keine Überlegen- oder Unterlegenheit, niemand sah irgendjemand anderen von ober herab an, und alle halfen, unterstützten und versorgten sich gegenseitig. Jeder strebte gemäß der Worte Gottes nach der Wahrheit und lebte dadurch das Abbild eines Menschen aus. Qianhui wurde von dieser Atmosphäre ergriffen und begann eine Ungezwungenheit und ein Glück zu empfinden, das sie nie zuvor empfunden hatte.

Später las Qianhui diese Worte Gottes: „Man trifft viele Menschen in seinem Leben, aber niemand weiß, wer sein Ehepartner sein wird. Obwohl jeder seine eigenen Ideen und persönliche Haltungen zum Thema Ehe hat, kann niemand voraussehen, wer seine wahre andere Hälfte sein wird, und seine eigenen Vorstellungen zählen wenig. Nach einem Treffen mit einem Menschen, der dir gefällt, kannst du diesem Menschen nachlaufen; aber, ob er oder sie sich für dich interessiert, ob er oder sie in der Lage ist, dein Partner zu werden, das entscheidest du nicht. Das Objekt deiner Zuneigung ist nicht unbedingt der Mensch, mit der du dein Leben teilen können wirst; und in der Zwischenzeit tritt jemand, den du nie erwartet hättest, leise in dein Leben und wird dein Partner, wird zum wichtigsten Element in deinem Schicksal, deine andere Hälfte, mit der dein Schicksal untrennbar verbunden ist. Und so, obwohl es Millionen von Ehen auf der Welt gibt, ist jede anders: Wie viele Ehen sind nicht zufriedenstellend, wie viele sind glücklich; wie viele überspannen Osten und Westen, wie viele Norden und Süden; wie viele haben ideale Partner, wie viele sind von gleichem Rang; wie viele sind glücklich und harmonisch, wie viele schmerzhaft und traurig; wie viele sind der Neid anderer, wie viele falsch verstanden und verpönt; wie viele sind voller Freude und wie viele stehen unter Tränen und verursachen Verzweiflung … In diesen unzähligen Ehen zeigen Menschen Loyalität und lebenslange Verpflichtung zur Ehe oder Liebe, Verbundenheit und Unzertrennlichkeit oder Resignation und Unverständnis oder Verrat an ihr, oder sogar Hass. Ob die Ehe selbst Glück oder Schmerz bringt – die Mission eines jeden in der Ehe ist vom Schöpfer prädestiniert und wird sich nicht ändern; jeder muss sie erfüllen. Und das individuelle Schicksal, das hinter jeder Ehe liegt, ist unveränderlich; es wurde lange im Vorfeld vom Schöpfer bestimmt“. Nachdem sie Gottes Worte gesehen hatte, hatte Qianhui eine plötzliche Erkenntnis. Sie verstand, dass die Ehen der Menschen von Gott vorherbestimmt sind. Es gibt viele Menschen, die mit jemandem zusammen sein wollen, den sie lieben, aber irgendwie heiraten sie letztendlich jemand anderen, und das ist eine Angelegenheit, bei der sie keine Wahl haben. Jetzt erkannte Qianhui, dass sie ihrem Ehemann begegnet, war, ihn kennengelernt hatte und mit ihm zusammenlebte, weil dies Gottes Arrangement für ihr Schicksal war. Aber wenn die Menschen Gottes Herrschaft nicht verstehen und Gottes Orchestrierungen und Vorkehrungen nicht gehorchen, haben sie ihre eigenen Anforderungen an die Ehe, sowie ihre eigenen Vorlieben und Bestrebungen. Einige Menschen mögen gutaussehendes, elegantes oder schönes Aussehen, manche mögen Partner, die redegewandt sind und für einen sorgen können, andere mögen dennoch kompetente, mächtige, finanziell erfolgreiche Partner und so weiter. Wenn ihre Partner ihren Anforderungen nicht entsprechen, leben sie inmitten ihres Kummers, zeigen ihnen die kalte Schulter oder werden wütend, streiten oder lassen sich sogar von ihnen scheiden und verursachen, dass sie selbst und ihre Familien im Schmerz leben. Qianhui erkannte, dass sie immer das Gefühl hatte, dass ihr Ehemann unfähig sei, sie lehnte ihn ab und erniedrigte ihn, weil sie Gottes Herrschaft nicht verstand oder gehorchte, und das verursachte, dass sie im Kummer lebte und ihm täglich nichts außer einer niedergeschlagenen Miene zeigte und ihre Beziehung immer weiter auseinandertrieb. Qianhui wollte nicht so schmerzvoll leben, also betete sie zu Gott, um ihren Wunsch zum Ausdruck zu bringen, Gottes Orchestrationen und Vorkehrungen zu akzeptieren und zu gehorchen, nicht mehr unzufrieden mit ihrem Leben zu sein, sich nicht mehr über die Inkompetenz ihres Ehemanns zu beklagen, mit ihrem Ehemann friedlich auszukommen und glücklich zu leben.

Danach verbesserte sich Qianhuis Einstellung gegenüber ihrem Ehemann. Wenn etwas in ihrem Leben unbefriedigend war, war sie nicht so unvernünftig wie sie früher gewesen war, und sie nörgelte und beklagte sich nicht mehr bei ihrem Ehemann. Stattdessen glaubte sie, dass dies Gottes Arrangement sei, und sie war bereit zu gehorchen, sich von Gott leiten und führen zu lassen und zu lernen, mit ihrem Ehemann harmonisch zu leben. Ihr Ehemann sah Qianhuis Veränderung, und seine Einstellung ihr gegenüber verbesserte sich ebenfalls.

Eines Tages, als Qianhui zum Haus ihrer Eltern zurückkehrte, fragte ihre Nachbarin: „Ich habe dich seit einigen Jahren nicht mehr gesehen, Wohnst du noch immer im gleichen Bungalow wie damals, als du dich hast trauen lassen? Habt ihr schon eine Eigentumswohneinheit gekauft?“ Qianhuis Herz taumelte. Sie fühlte sich verlegen und sagte mit einem zögerlichen Lachen: „Noch nicht.“ Die Nachbarin sagte: „Heutzutage wollen alle jungen Menschen in Eigentumswohnungen leben. Sie sind sauber, gemütlich und angenehm.“ Qianhui mied die Augen ihrer Nachbarin und dachte sich eine Ausrede aus: „Die Füße meines Schwiegervaters sind nicht gut, also fällt es ihm schwer, Treppen hinaufzugehen. Ich denke, dass Bungalows ganz in Ordnung sind. Vielleicht kaufe ich in der Zukunft eine Eigentumswohneinheit.“ Nachdem ihre Nachbarin gegangen war, konnte Qianhui nicht umhin mit Bedauern zu denken: „Woher würde ich jemals das Geld für eine Eigentumswohneinheit bekommen?“ Qianhui begann ihren Ehemann für seine peinliche Inkompetenz unbewusst zu beschuldigen. In ihrem Leid ging Qianhui vor Gott und betete: „Gott, obwohl ich weiß, dass meine Ehe von Dir vorherbestimmt war, habe ich in meinem Herzen weiterhin Beschwerden, wenn ich sehe, dass es anderen besser geht als mir, und ich spüre, dass mein Ehemann das glückliche Leben, das ich möchte, mir nicht geben kann. Ich weiß nicht, wie ich diesem Schmerz entkommen kann, also leite und führe mich bitte.“

Eines Tages las Qianhui diese Worte von „Gott Selbst, der Einzigartige VI“: „Alle diese Trends, einer nach dem anderen, tragen einen üblen Einfluss in sich, der den Menschen kontinuierlich degeneriert. Sie bewirken, dass er fortwährend sein Bewusstsein, seine Menschlichkeit und seinen Verstand einbüßt und dies setzt seine Moral und die Qualität des Charakters immer weiter herab, bis zu dem Ausmaß, dass wir sogar sagen können, dass die meisten Menschen heutzutage keine Rechtschaffenheit mehr haben, keine Menschlichkeit, noch haben sie irgendein Gewissen, geschweige denn Vernunft. Was sind also diese Trends? Du kannst die Trends nicht mit dem bloßen Auge erkennen. Wenn der Wind eines Trends durchweht, wird vielleicht nur eine kleine Anzahl von Menschen zu Trendsettern. Sie beginnen diese Art von Dingen zu tun, akzeptieren diese Art von Idee oder diese Art von Perspektive. Jedoch werden die meisten Menschen, inmitten ihrer fehlenden Kenntnis, durch diese Art der Trends kontinuierlich infiziert, assimiliert und angezogen, bis sie von allen unbewusst und unfreiwillig akzeptiert werden und sie in sie eintauchen und von ihnen kontrolliert werden. Beim Menschen, der keinen gesunden Körper und Verstand hat, der niemals weiß was die Wahrheit ist, der die Unterschiede zwischen positiven und negativen Dingen nicht erkennen kann, bewirkt ein Trend nach dem anderen dieser Art, dass die Lebensanschauung und Werte, die von Satan kommen, von ihnen allen bereitwillig akzeptiert werden. Sie akzeptieren das, was Satan ihnen darüber sagt, wie man das Leben angeht und die Lebensweise, die Satan ihnen „zuteilwerden lässt“. Sie haben weder die Kraft noch die Fähigkeit, geschweige denn das Bewusstsein, zu widerstehen.“ „Auf diese Weise wird der Mensch immer bösartiger, arroganter, herablassender, selbstsüchtiger und arglistiger. Es gibt keine Zuneigung mehr zwischen den Menschen, keine Liebe mehr unter den Familienmitgliedern, kein Verständnis zwischen Verwandten und Freunden. Die menschlichen Beziehungen sind voller Gewalt.

Anhand der Worte Gottes verstand Qianhui, dass all das Elend geschieht, weil die Menschheit von Satan verdorben ist und den bösen, weltlichen Trends folgt. In dieser bösen Gesellschaft werden die Menschen von bösen Ideen wie beispielsweise „Geld steht an erster Stelle,” „Geld ist nicht alles, aber ohne es kann man nichts tun,“ „Der Mensch kämpft sich aufwärts; Wasser fließt abwärts,“ und „So wie ein Baum für seine Rinde lebt, so lebt der Mensch für sein Gesicht,“ überflutet und beeinflusst. Jeder betet Geld und materielle Freuden an, strebt danach, Markennamen zu tragen, teure Delikatessen zu essen, in Villen im ausländischen Stil zu wohnen, Luxusautos zu fahren und ein qualitatives Leben zu führen, um das Kapital zu erlangen, gesellschaftlich aufzusteigen und zu prahlen. Wer auch immer Geld hat und die meisten Freuden genießt, ist etwas Besseres als andere Menschen, seine Worte haben Bedeutung und jeder bewundert ihn und versucht den Umgang mit ihm zu pflegen, während jeder ohne Talent oder Fähigkeiten anderen gegenüber als unterlegen angesehen wird. Überflutet mit diesen falschen und absurden Ansichten werden die Menschen immer oberflächlicher, eitler, egoistischer und gieriger, sie verlieren vollkommen ihre Menschlichkeit, ihre Vernunft und ihr Gewissen bis hin zu dem Punkt, dass einige Menschen, wenn sie ihren Ehepartner suchen, Partner fordern, die aus guten Familienverhältnissen kommen oder in der Lage sind, große Geldsummen zu verdienen, sodass sie einen wohlhabenden Lebensstil führen können, der andere zu ihnen aufschauen lässt, und auch fördern sie solch absurde Theorien, die die Vorstellung von der Ehe völlig verdrehen, wie beispielsweise „Reiche Ehemänner verdienen ehrenhafte Ehefrauen“ oder „Es ist besser, eine gute Partie zu machen als gut zu lernen“. Die Wahrheit ist, dass die Ehe dazu bestimmt ist, dass zwei Menschen, die sich gegenseitig aufrichtig lieben und einen Willen teilen, eine Familie gründen. Sie erfordert, dass beide Partner Lasten und Verantwortung auf sich nehmen, sich gegenseitig respektieren, helfen und lieben und ein glückliches Leben aufrechterhalten. Aber dank der Einflüsse dieser bösen Trends fügen die Menschen der Ehe zu viele Bedingungen hinzu, und die Beziehung zwischen Ehemann und Ehefrau wird unrein und voller Austausch und Handel. Die Menschen heiraten wer auch immer Geld oder Macht hat, und wenn eine Seite die Forderungen von materiellen Wünschen oder Eitelkeit der anderen Seite befriedigen kann, dann kann die Ehe widerwillig aufrechterhalten werden, anderenfalls werden die beiden Partner sich gegenseitig verachten und schaden und sich sogar trennen. Die Scheidungsraten und die der Wiederheirat steigen in der Gesellschaft, und es ist bereits alltäglich von Männern mit Geliebten und Frauen mit reichen Geldgebern zu hören. Ist all dies nicht darauf zurückzuführen, dass die Menschen nach solch falschen Gedanken und Begriffen leben? Als sie dies erkannte, sah Qianhui, dass sie von diesen bösen Trends ebenfalls verleitet und beeinträchtigt worden war. Bevor sie zu der Hochzeit ihrer alten Klassenkameradin ging, war ihr Leben mit ihrem Ehemann stabil und ruhig gewesen, aber als sie sah, dass all ihre Freundinnen Autos und Eigentumswohnungen hatten, dass sie alle reicher waren als sie, fühlte sie sich minderwertig, und dass sie unter ihnen ihren Kopf nicht mehr erheben könne. Als ihr Ehemann ihre Wünsche nicht befriedigen konnte, hielt sie ihn für gewöhnlich und unfähig, hegte täglich Groll gegen ihn und machte sich nicht nur selbst unglücklich, sondern fügte ihrem Ehemann einen unendlichen Schmerz zu. Ihre Beziehung war immer distanzierter geworden, und ihr Zuhause hatte die Harmonie und Behaglichkeit der Vergangenheit verloren.

Qianhui dachte daran, wie sie ihren Ehemann behandelt hatte, und es tat ihr unendlich leid, und gleichzeitig spürte sie, dass der Lebensstil, den sie verfolgte, um ihre Eitelkeit zu befriedigen, falsch und ein Mittel war, das Satan benutzte, um ihr Leid zuzufügen. Wenn sie in Gottes Worten die Führung nicht gefunden hätte, würde Qianhui sich immer mit ihren Freundinnen vergleichen und ihren Ehemann beschuldigen, wenn sie sie nicht übertreffen konnte, und dadurch im Schmerz leben, während sie von Satan gequält wurde, oder sogar das Scheitern ihrer Ehe erfahren. Qianhui erkannte, dass viele ihrer Freundinnen, obwohl sie mit reichen Menschen verheiratet waren und ein luxuriöses Leben genießen konnten, nur den Anschein eines hellen und schönen Lebens hatten und in Wirklichkeit überhaupt nicht glücklich waren. Einige ihrer Ehemänner hatte Affären, Geliebte und gingen fremd, während sie ihre Ehefrauen ignorierten und sich überhaupt nicht für sie interessierten. Andere hatten Zuhause keinen Status oder Würde, waren so niedrig wie Sklaven und wurden von ihren Ehemännern und ihren Familien nicht respektiert. Einige hatten Ehemänner mit einem unvereinbaren Temperament und einer unvereinbaren Persönlichkeit, es gab keine wahren Gefühle zwischen ihnen, und sie hatten oft Auseinandersetzungen und Streit. Es gab noch andere Beispiele. Ihre Eitelkeit war befriedigt, aber dahinter gab es unendliche Verbitterung und Hilflosigkeit. Konnte solch ein Leben als Glück bezeichnet werden? Qianhui schüttelte ihren Kopf. Dies ist nicht das, was sie wollte. Sobald sie dies verstanden hatte, war sie bereit, diese nichtigen Dinge in ihrem Herzen loszulassen und sich mit ihrem Ehemann zu versöhnen.

Später las Qianhui einen weiteren Textabschnitt der Worte Gottes: „Es gibt den einfachsten Weg, um sich von diesem Zustand zu befreien: von seiner bisherigen Lebensweise Abschied nehmen, sich von seinen bisherigen Lebenszielen verabschieden, seinen bisherigen Lebensstil, seine Philosophie, Bestrebungen, Wünsche und Ideale analysieren und zusammenfassen und diese dann mit Gottes Willen und Seinen Anforderungen an den Menschen vergleichen und feststellen, ob etwas davon mit Gottes Willen und Anforderungen übereinstimmt, ob etwas davon die richtigen Lebenswerte liefert, einen zu einem besseren Verständnis der Wahrheit führt und es einem erlaubt, mit Menschlichkeit und im Abbild des Menschen zu leben. Wenn du immer wieder die verschiedenen Lebensziele, welche die Menschen verfolgen, und ihre unterschiedlichen Lebensweisen untersuchst und sorgfältig sezierst, wirst du feststellen, dass nichts davon die ursprüngliche Absicht des Schöpfers erfüllt, als Er die Menschheit schuf. Alles davon zieht die Menschen von der Souveränität und Fürsorge des Schöpfers fort; es sind alles Gruben, in die die Menschheit fällt und die sie in die Hölle führen. Wenn du dies erkannt hast, ist es deine Aufgabe, deine alte Lebensauffassung abzulegen, dich von verschiedenen Fallen fernzuhalten, Gott über dein Leben bestimmen und für dich Vorkehrungen treffen zu lassen, zu versuchen, dich nur Gottes Orchestrierungen und Seiner Führung zu unterwerfen, keine andere Wahl zu haben, und ein Mensch zu werden, der Gott anbetet“.

Nachdem sie Gottes Worte gelesen hatte, konnte Qianhui nicht umhin, von komplexen Emotionen überwältigt zu werden: „In der Vergangenheit folgte ich einem Lebensstil aufgrund der Ziele, die ich mir wünschte und die von Satan inspiriert worden waren, und es war so schmerzhaft. Als es mir an der Wahrheit fehlte, konnte ich nur von Satan manipuliert werden, und ich verschwendete mein Leben für sinnloses Streben.“ Erst dann wachte sie auf, sie beschloss, ihre falschen Ansichten über das Leben und die Werte loszulassen, den bösen Trends nicht mehr zu folgen und nicht mehr nach einem hochqualitativen materiellen Leben zu streben. Stattdessen wollte sie Gottes Orchestrierungen und Vorkehrungen gehorchen, ihren Ehemann korrekt behandeln und zufrieden sein, ausreichend Nahrung und Bekleidung zu haben. Während sie diese Dinge abwog, dachte Qianhui, dass ihr Ehemann praktisch, zuverlässig und berechenbar war, Dinge sorgfältig überdachte und aufrichtige Gefühle für sie hatte, obwohl er nicht viel Geld hatte, ihr kein luxuriöses, materielles Leben bieten und ihre Eitelkeit befriedigen konnte. Selbst wenn sie sich unvernünftig verhielt, tolerierte ihr Ehemann sie und ließ ihr ihren Willen, und am Wichtigsten war, dass ihr Ehemann ihren Glauben an Gott nicht ablehnte. Im Vergleich zu einem besseren, materiellen Leben war sie die Glücklichste, einen Ehemann zu finden, der für sie sorgen konnte, also spürte Qianhui, dass die Ehe, die Gott für sie arrangiert hatte, die beste sei. Wenn sie einen reichen Ehemann gefunden hätte und ein wohlhabendes Leben führen würde, wäre ihr Leben wahrscheinlich mit Essen, Trinken und Spiel erfüllt, und sie hätte möglicherweise nicht die Gelegenheit gehabt zu Gott zu kommen, die Stimme des Schöpfers zu hören und so viele Geheimnisse der Wahrheit zu verstehen und auch kein Urteilsvermögen gehabt, wie Satan die Menschheit verdirbt oder bezüglich der bösen Trends. Qianhui verstand schließlich, dass unabhängig davon, wie reich oder arm man ist, der einzige Weg, um wahres Glück zu erlangen, ein geeignetes Umfeld ist, um an Gott zu glauben, Gott anzubeten, nach der Wahrheit zu streben und die Pflichten eines erschaffenen Wesens zu erfüllen, um Gottes Liebe zurückzuzahlen.

Sobald sie diese Dinge verstanden hatte, gab es eine bedeutende Veränderung in ihrer Einstellung gegenüber ihrem Ehemann. Sie beklagte sich nicht mehr über die Inkompetenz ihres Ehemanns und brachte viel mehr Fürsorge und Verständnis für ihn auf. Sie begann allmählich, immer mehr mit ihm zu kommunizieren. Ihr Ehemann war erfreut über die Veränderung in ihr. Er begrüßte sie immer mit einem Lächeln, und ihr Zuhause wurde viel harmonischer und angenehmer. Qianhui war Gott sehr dankbar für Seine Errettung und Führung. Ihr einziger Wunsch war jetzt, in ihrem Leben gemäß der Worte Gottes zu praktizieren, mit all ihrer Kraft zu streben, der Wahrheit zu folgen, und ihre Pflichten zu erfüllen, weil dies der richtigste Weg im Leben ist. Dank sei Gott!

Dieser Artikel stammt aus: DIE BIBEL STUDIEREN​​​​​​

Mehr lesen: Christliche Predigten enthalten viele Artikel. Die können Probleme in Ihrem Glauben lösen, sodass wir sie jederzeit lesen können.​​​​​​

Vielleicht gefällt es Ihnen auch: Tägliche Andacht liefert Ihnen Evangeliumsartikel, Fragen und Antworten des Glaubens, um Ihr spirituelles Leben bunt zu machen.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post