Wunderbare Erlösung: Mit Hepatitis B diagnostiziert, wie soll ich es angehen?

Veröffentlicht auf von Die Bibel studieren

Der erste Regen, der sich mit Schnee vermischte, kam in diesem Winter. Ich stand am Fenster und starrte auf den Winterregen. Obwohl es nicht auf mich niederging, fühlte ich mich doch eiskalt und die Kälte durchdrang mich überall.

Vor ein paar Tagen sagte uns der Leiter unserer Einheit: „Xiaowang leidet an einer schweren Lebererkrankung und wurde bereits im Krankenhaus behandelt. Sein Arzt sagte, dass es sich bei seiner Krankheit um eine Infektionskrankheit handelt, die durch persönlichen Kontakt, Lebensmittel oder andere Kontaktmöglichkeiten übertragen werden kann. Da wir ihn oft kontaktierten, könnten wir mit dieser Krankheit infiziert sein. Deshalb müssen wir sofort zur Untersuchung ins Krankenhaus.“ Die Worte des Leiters ließen das Büro in Chaos verfallen, und alle waren besorgt darüber, ob die Krankheit auf sie übertragen worden war. Also gingen meine Arbeitskollegen und ich schnell ins Krankenhaus, um eine Reihe von Untersuchungen durchzuführen. Danach wartete ich nervös auf die Ergebnisse. Bald kamen die Ergebnisse heraus. Als der Arzt sie mir übergab, sagte er: „Es tut mir leid, Ihnen sagen zu müssen, dass Sie ein Hepatitis-B-Virusträger sind, und möglicherweise haben Sie sie schon seit einiger Zeit, nicht erst seit kurzem, erhalten“. Ich konnte meinen Ohren kaum trauen. Ich dachte, ich hätte mich verhört und fragte ihn noch einmal. Der Arzt sagte jedoch mit Bedauern zu mir: „Sie haben mich gehört. Es ist wahr. Sie sollten sich besser die Zeit nehmen, sich zu erholen. Wenn Sie Zeit verschwenden, fürchte ich, dass sich Ihr Zustand verschlechtern wird. In diesem Fall wird es ein großes Problem sein, wenn die Krankheit am Ende zu Leberkrebs wird. Außerdem kann dieses Virus nicht ausgerottet werden und wird lebenslang übertragen. Sie sollten mental vorbereitet sein.“ Als ich seine Worte hörte, war ich sofort wie eine Frost-Aubergine[a], und meine Beine fühlten sich an, als wären sie tot. Verzweifelt, mit dem Testblatt in der Hand, wusste ich nicht, wie ich heimgegangen bin.

Nachdem ich nach Hause gegangen war, fiel ich flach auf das Bett und meine Tränen strömten frei. Ich dachte: „Ich bin erst Anfang dreißig. Es ist einfach die schönste Zeit des Lebens. Ich habe noch viele Träume, die nicht wahr geworden sind. Warum habe ich eine solche Krankheit bekommen? Könnte es sein, dass ich mit dieser Krankheit für den Rest meines Lebens leben werde? Wie lange werde ich leben? Außerdem ist die Behandlung sehr teuer, wie kann ich das bezahlen?“ Als ich darüber nachdachte, konnte ich nicht umhin, laut zu schreien. Danach lebte ich in Sorge und Angst. Ich fühlte mich oft schwach, mein Bauch dehnte sich aus und mein Rücken schmerzte. Ich konnte nichts tun und mein Verstand war in einem Chaos. Nach kurzer Zeit sagte mir der Anführer plötzlich, dass Xiaowang gestorben sei. Als ich diese Nachricht hörte, war ich sofort schlaff und schwach. Ich dachte: „Er ist gestorben? Xiaowang hatte die Krankheit und starb? Er war noch so jung. Es scheint, dass diese Art von Lebererkrankung tödlich ist. Werde ich der Nächste sein?“ Ich hatte keine Hoffnung auf mein Leben und wollte nichts tun, und lebte völlig in der Dunkelheit.

Da ich kein Geld hatte, um die teuren Arztkosten zu bezahlen, musste ich aufhören, ins Krankenhaus zu gehen und mich auf das Volksmittel verlassen, das mir ein Freund gab, um meinen Zustand zu lindern. Aber ich habe es nicht verstanden: Ich habe bereits an Gott geglaubt und Gott sollte sich um mich kümmern und mich beschützen. Aber warum habe ich diese Krankheit trotzdem bekommen? In diesem Moment kamen zwei Schwestern unserer Kirche, um mich zu besuchen. Sie fragten nicht nur mit Sorge nach meinem Zustand sondern halfen mir auch, einige Schwierigkeiten in meinem Leben zu lösen. Dann kommunizierten sie geduldig mit mir und sagten: „Wenn eine Krankheit uns befällt, ist Gottes Absicht darin und wir sollten unseren Glauben an Gott nicht verlieren.“ Später las mir meine Schwester eine Passage aus Gottes Worten vor: „Wenn Krankheit auftritt, dann aufgrund der Liebe Gottes und Seine guten Absichten stehen gewiss dahinter. Selbst wenn euer Körper Leiden erträgt, nehmt keine Ideen von Satan an. Lobt Gott inmitten von Krankheit und erfreut euch an Gott inmitten eures Lobes. Verliert nicht den Mut angesichts von Krankheit, sucht weiter und gebt niemals auf, und Gott wird Sein Licht auf euch strahlen. Wie treu war Hiob? Der Allmächtige Gott ist ein allmächtiger Arzt! In der Krankheit zu verweilen, bedeutet krank zu sein, aber im Geist zu verweilen, bedeutet gesund zu sein. Wenn du auch nur einen Atemzug hast, Gott wird dich nicht sterben lassen. Das Leben des auferstandenen Christus ist in uns. Es fehlt uns wirklich der Glaube an die Gegenwart Gottes, und möge Gott den wahren Glauben in uns setzen. Das Wort Gottes ist wirklich süß! Gottes Wort ist wirksame Medizin! Beschämt die Teufel und Satan! Wenn wir Gottes Wort begreifen, werden wir Unterstützung haben und Sein Wort wird schnell unsere Herzen retten! Es vertreibt alle Dinge und versetzt alles in Frieden. Der Glaube ist wie eine Holzbrücke: Wer auch immer den Tod fürchtet, wird Schwierigkeiten haben, sie zu überqueren, wer jedoch bereit ist sich zu opfern, kann sorglos über sie hinweggehen. Wenn der Mensch zaghafte und ängstliche Gedanken hat, wird er von Satan getäuscht. Er fürchtet, dass wir die Brücke des Glaubens überqueren werden, um in Gott einzutreten. Satan denkt sich alle möglichen Mittel aus, um uns seine Gedanken zu senden; wir sollten immer beten, dass das Licht Gottes auf uns scheinen wird, und wir müssen immer auf Gott vertrauen, um uns von Satans Gift zu reinigen. Wir werden stets in unserem Geist ausüben, um Gott nahezukommen. Wir werden Gott die Herrschaft über unser ganzes Wesen überlassen.“

Nachdem ich Gottes Worte gelesen hatte, erhellte sich mein Herz sofort. Heute, wie bei meiner Krankheit, der ich begegnet bin, will Gott nicht, dass ich in Schüchternheit und Angst lebe, sondern erlaubt mir, mich auf Ihn zu verlassen und mehr zu Ihm aufzuschauen, damit ich durch diese Krankheit einen wahren Glauben an Ihn hervorbringen und alle Pläne Satans in Übereinstimmung mit Seinen Worten überwinden und Zeugnis für Gott ablegen kann. In diesen Tagen habe ich, seit ich wusste, dass ich diese Krankheit habe, in Angst und Schrecken gelebt. In dem Moment, in dem ich an das dachte, was der Arzt sagte, war ich nicht in der Stimmung, etwas zu tun und verlor sogar die Hoffnung auf mein Leben und meine Zukunft. Was noch schlimmer war, ich verlor meinen Glauben an Gott und beklagte mich, dass Gott nicht auf mich aufpasst und mich beschützt. Ich hatte überhaupt keinen wahren Glauben an Gott! Vor den Tatsachen wurde mir offenbart, dass mein Glaube an Gott erbärmlich klein war. Wenn ich über Hiob nachdachte, als er vor dem Verlust seines ganzen Eigentums stand und überall schmerzhafte Wunden erlitt, verlor er immer noch nicht seinen Glauben an Gott und konnte den heiligen Namen Gottes loben. Am Ende erhielt er die Zustimmung und den Segen Gottes. Tatsächlich verbirgt sich Gottes gute Absicht hinter den Fakten! Als ich das begriff, hatte ich wieder Vertrauen in Gott. Unabhängig davon, ob meine Krankheit geheilt wurde oder nicht, sollte ich meinen Glauben an Gott nicht verlieren. Gott ist allmächtig und nichts ist unmöglich für Ihn, und Er kann einen Toten auferstehen lassen, ganz zu schweigen von meiner Krankheit. So kam ich vor Gott und betete: „O Gott! In diesen Tagen habe ich in meiner Krankheit gelebt und war immer besorgt, dass ich sterben würde. Ich verlor meinen Glauben an Dich und beschwerte mich sogar, dass Du mich nicht gesegnet hast. Ich habe auch nicht nach Deiner Absicht gesucht und bin fast in Satans Trick geraten. Wie töricht ich bin! Oh Gott! Danke, dass Du dafür gesorgt hast, dass die Schwestern mit mir kommunizieren und mir erlaubt hast, Deine Absicht zu verstehen. Du bist der Gott, der über alles herrscht, und heute bin ich bereit, mich ganz und gar für Dich einzusetzen. Egal, ob mein Zustand gut oder schlecht ist, ich will nur Deiner Orchestrierung und Deinen Anordnungen gehorchen.“ Nach dem Gebet fühlte ich mich nicht mehr ängstlich und habe mich nur noch den Händen Gottes verschrieben. Während dieser Zeit, die Worte Gottes: „Der Allmächtige Gott ist ein allmächtiger Arzt! In der Krankheit zu verweilen, bedeutet krank zu sein, aber im Geist zu verweilen, bedeutet gesund zu sein. Wenn du auch nur einen Atemzug hast, Gott wird dich nicht sterben lassen.“ erschien mir oft in meinem Kopf und gab mir Selbstvertrauen und Mut, mich meiner Krankheit zu stellen. Allmählich war ich nicht mehr an die Krankheit gebunden, und ich bestand darauf, jeden Tag Gottes Worte zu lesen und Hymnen zu singen. Sobald ich Zeit hatte, ging ich zu den Treffen und zur Gemeinschaft mit Brüdern und Schwestern. Wenn es an der Zeit war, meine Pflicht zu erfüllen, habe ich sie erfüllt. So ließ unbewusst mein körperliches Unbehagen nach und mein Körper fühlte sich offensichtlich überall entspannt an, und auch meine Stimmung war angehoben.

Zwei Monate später ging ich ins Krankenhaus, um mich erneut einer Untersuchung zu unterziehen. Der Arzt sagte mir erstaunlicherweise: „Sie waren bereits in der Genesung und es gibt nichts Schlimmes. Auch die Infektionszeit ist vorbei. Warten Sie einige Zeit und prüfen Sie es erneut. Wenn es kein Problem gibt, sind Sie wieder vollständig gesund.“ Als ich diese Nachricht hörte, war ich ziemlich aufgeregt und brach in Tränen aus. Ich wusste, dass es Gottes Erlösung für mich war. In diesem Moment spürte ich wirklich die Autorität und Kraft von Gottes Worten. Ich benutzte nur ein kleines Volksmittel, aber aus meiner Erwartung heraus verbesserte sich der Zustand auf wundersame Weise. Ich konnte nicht anders, als Gott zu danken. Gott ist in der Tat allmächtig und herrscht über alles. All diese Dinge haben mich dazu gebracht, mehr Vertrauen in Ihn zu haben.

Einmal, während meiner geistlichen Hingabe, las ich die folgende Passage von Gottes Worten: „Manche Menschen werden von Lebenskraft erfüllt, sobald sie erkennen, dass der Glaube an Gott ihnen Wohltaten bringen wird, verlieren aber alle Energie, sobald sie erkennen, dass sie Verfeinerungen gegenübertreten müssen. Ist das an Gott glauben?…Obwohl Menschen mit religiösen Überzeugungen an Gott glauben, suchen sie keine dispositionelle Veränderung, streben nicht nach Wissen von Gott und sind nur hinter den Interessen ihres Fleisches her. Viele unter euch haben Glauben, die in die Kategorie der religiösen Überzeugungen gehören. Das ist kein wahrer Glaube an Gott.“ Diese Worte haben mein Herz getroffen, aber sie haben meine genaue Situation dargestellt. Wenn ich zurückdenke, als ich geborgen und gesund war und mein Leben erfolgreich war, hatte ich die Kraft, an Gott zu glauben, voller Vertrauen in Gott ohne Zweifel, und beschloss sogar, Gott zu gehorchen und zu sättigen. Als ich jedoch von der Krankheit befallen wurde, brach mein Glaube direkt zusammen, und ich lebte auch in Negativität und Schwäche, voller Missverständnisse und Schuldzuweisungen gegenüber Gott. Nun verstand ich, dass es daran lag, dass mein Standpunkt des Glaubens an Gott falsch war, und ich wollte nur um Gnade und Segen von Ihm bitten. Ich dachte immer noch daran, dass Er mich beschützen und umsorgen sollte, mich gesund machen und mir helfen sollte, in allem erfolgreich zu sein, solange ich an Gott glaubte. Als ich gegen meinen Willen mit etwas konfrontiert wurde, beschwerte ich mich sofort über Gott, verriet und verließ Gott zu jeder Zeit und an jedem Ort. War mein Glaube an Gott nicht voller Transaktionen und Unreinheiten? War ich nicht ein Ungläubiger? Ich dachte auch an die Prüfung von Hiob: „Er verlor nicht nur seinen Reichtum und sein Eigentum und seine Kinder über Nacht, sondern die Wunden bedeckten auch seinen Körper. Aber er sagte dennoch, „Jehova hat’s gegeben, Jehova hat’s genommen; der Name Jehovas sei gelobt“ (Hiob 1,21). Obwohl er an Gott glaubte und Gott verehrte, führte er keine Geschäftsbeziehungen mit Gott durch; egal, wie gesegnet er war oder was von Gott weggeräumt wurde, er pries Gott immer noch und stand als Zeuge für Gott da und erniedrigte Satan aufrichtig. Gott bestätigte seinen Glauben und gab auch ihm vielfachen Segen. Dennoch, als ich dieser Krankheit begegnete, hatte ich keinen Zeugen wie Hiob. Mein eigener Glaube an Gott war voller Vorgänge und Unreinheiten und war einfach der Wunsch, Gnade und Segen zu erlangen, um Brot zu bitten, um meine Sättigung zu essen. Das hat Gottes Herz zu sehr betrübt!“ Bei dem Gedanken daran konnte ich nicht anders, als niederzuknien und zu Gott zu beten: „O Gott, danke für Deine Erleuchtung, ich erkenne meinen falschen Standpunkt des Glaubens an Dich, und als Schöpfung sollte ich Deinen Orchestrierungen und Anordnungen gehorchen und sollte keine Forderungen an Dich haben. Danach, egal wie schlimm sich mein Zustand entwickelt, werde ich nicht dafür zu Dir beten, dass Du meinen Schmerz und meine Krankheit heilst, sondern bete, dass Du mir hilft, all Deinen Orchestrierungen und Anordnungen zu gehorchen. Ich bin bereit, Dir mein ganzes Leben zu geben, ohne irgendwelche Anforderungen mehr an Dich zu stellen.“

Als ich die Absicht Gottes verstand, war mein Herz nicht mehr unter der Kontrolle der Krankheit. Ich beharrte darauf, Gottes Worte zu lesen, und wenn ich Zeit hatte, ging ich hinaus, um mit Brüdern und Schwestern das Evangelium zu predigen. Als andere mich sahen, sagten sie, dass sie nicht sehen konnten, dass ich krank bin. Nach einer gewissen Zeit ging ich zur Untersuchung ins Krankenhaus. Bevor ich mein Zuhause verließ, betete ich zu Gott und sagte, dass ich unabhängig davon, was die Ergebnisse waren, bereit war zu gehorchen und mich nie über Ihn beschwerte. Als ich die Testergebnisse sah, war ich schockiert. Es gab ein Pluszeichen in der Antikörpersäule auf dem Laborpapier. Es bedeutete, dass mein Körper den Antikörper bereits produziert hatte und nicht nur die Hepatitis B geheilt war, sondern ich brauchte mir auch keine Sorgen um eine Infektion zu machen. Ich hätte dieses Ergebnis nie erwartet. Ich konnte nicht widerstehen, in dankbare Tränen auszubrechen. Gott ist so allmächtig und wunderbar! Ich wurde nur geheilt, indem ich in Übereinstimmung mit Gottes Worten praktizierte, mich den Händen Gottes verpflichtete und Gottes Orchestrierungen und Vereinbarungen gehorchte. Ich spürte wirklich die Liebe, die Gott mir gegeben hatte! Durch diese Krankheit habe ich auch meinen Standpunkt des Glaubens an Gott verändert und wusste, dass Gott nicht nur ein barmherziger und liebender Gott ist, sondern ein gerechter und heiliger Gott. Als ich voller Beschwerden über Gott war, verbarg Gott sein Gesicht vor mir; als ich mich zu Gott wandte, wurde mir Gottes lächelndes Gesicht offenbart. Gott ist meiner Liebe so würdig. Von nun an, egal was mit mir passiert, bin ich bereit, Gottes Orchestrierungen und Anordnungen zu folgen und meine Pflicht zu erfüllen, Seine Liebe zurückzuzahlen. Alle Ehre sei dem Allmächtigen Gott!

Fußnoten:
a. Im Originaltext bedeutet, einen großen Schlag zu erleiden und schwach und geistlos zu sein.

Dieser Artikel stammt aus: DIE BIBEL STUDIEREN

Veröffentlicht in Christliche Zeugnisse, Gnade

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post