Bibelverse über die Sünde

Veröffentlicht auf

Wenn es um Verbrechen geht, denken viele Leute, dass das Verbrechen des Gesetzes eines Landes eine Sünde ist, aber in der Bibel bezieht die Sünde sich darauf, das Gesetz Gottes zu brechen. Der Ungehorsam gegen Gott ist ein Verbrechen. Wollen Sie wissen, was Sünde ist und woher Sünde kommt und wie man die Sünde loswerden und ewige Erlösung bekommen kann? Die folgenden Verse und christlichen Zeugnisse erzählen es Ihnen.

Schnelle Navigation

  • Was ist Sünde und der Ursprung der Sünde?
  • Wie tut man Buße, nachdem man eine Sünde beging?
  • Akzeptieren Sie die Erlösung des Herrn Jesus, um das ewige Sündopfer zu bekommen
  • Wie kann man die Natur des Verbrechens loswerden und ewige Erlösung erlangen?

Was ist Sünde und der Ursprung der Sünde?

In der Bibel bezieht die Sünde sich darauf, das Gesetz Gottes zu verletzen. Die Sünde kommt von Satan. Die Bibel berichtete von „du schöner Morgenstern!“, der Erzengel gab sich mit der Herrschaft der Millionen Engel nicht zufrieden und kam dem höchsten Gott gleich, also ist er verdorben und die Sünde ist geboren. Satan ist sein späterer Name. Er brachte Sünde zu den Leuten von Eden. Er versuchte Adam und Eva, die Frucht des Baumes des Guten und Bösen zu essen. „Ihr werdet nicht sicher sterben; sondern Gott weiß, daß, welches Tages ihr davon eßt, so werden eure Augen aufgetan, und werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.“ Adam und Eva verstießen gegen Gottes Gebot. Seitdem ist die Sünde durch Adam in die Welt gekommen und von Generation zu Generation weitergegeben worden: Als Nachkommen Adams haben wir von ihm gesündigt, und das Ende der Sünde ist der Tod.

1 Johannes 3,4

Wer Sünde tut, der tut auch Unrecht, und die Sünde ist das Unrecht.

Jesaja 14,12-15

Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie bist du zur Erde gefällt, der du die Heiden schwächtest!Gedachtest du doch in deinem Herzen: „Ich will in den Himmel steigen und meinen Stuhl über die Sterne Gottes erhöhen; ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung in der fernsten Mitternacht; ich will über die hohen Wolken fahren und gleich sein dem Allerhöchsten.“ Ja, zur Hölle fährst du, zur tiefsten Grube.

Römer 5,12

Derhalben, wie durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, dieweil sie alle gesündigt haben;

Römer 6,23

Denn der Tod ist der Sünde Sold; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christo Jesu, unserm HERRN.

Wie tut man Buße, nachdem man eine Sünde beging?

Im Alten Testament verkündete Gott verschiedene Gesetze bezüglich der Gebote, Lehren, Verbote und Satzungen (Insgesamt 613 Artikel wurden von zukünftigen Generationen zusammengestellt), um den Menschen beizubringen, wie sie Gott anbeten und wie sie auf der Erde leben sollen. Diese Gebote und Gesetze sind die frühesten Regeln, die den Menschen beibringen, wie man lebt, menschliches Verhalten reguliert und menschliche moralische Standards misst.

Grundlage und Kriterien zur Messung der Schuld oder Unschuld menschlichen Verhaltens. Gott sagt: „Jehova stellte Seine Gebote und Gesetze auf, damit die Menschen, während Er ihr Leben leitete, Ihm zuhörten, Seinem Wort gehorchten und nicht gegen Ihn rebellierten. Er benutzte diese Gesetze, um die neugeborene Menschheit zu kontrollieren, um den Grundstein für Sein kommendes Werk zu legen. Wegen diesem Werk, das Jehova tat, wurde das erste Zeitalter das Zeitalter des Gesetzes genannt.“

Im Zeitalter des Gesetzes, wenn die Menschen Sünde begingen, sollten sie gemäß den Gesetzen und Erlassen des Gott Jehovas opfern, damit die Sünden von Gott vergeben werden konnten.

Levitikus 5,17

Wenn jemand sündigt und tut wider irgend ein Gebot Jehovas, was er nicht tun sollte, und hat’s nicht gewußt, der hat sich verschuldet und ist einer Missetat schuldig

Levitikus 5,18

und soll bringen einen Widder von der Herde ohne Fehl, der eines Schuldopfers wert ist, zum Priester; der soll ihm versöhnen, was er versehen hat und wußte es nicht, so wird’s ihm vergeben.

Levitikus 6,25

Sage Aaron und seinen Söhnen und sprich: Dies ist das Gesetz des Sündopfers. An der Stätte, da du das Brandopfer schlachtest, sollst du auch das Sündopfer schlachten vor Jehova; das ist ein Hochheiliges.

Levitikus 7,7

Wie das Sündopfer, also soll auch das Schuldopfer sein;

Zum Lesen empfohlen

  • Gottes Hauptarbeit im Zeitalter des Gesetzes (I)
  • Gottes Hauptarbeit im Zeitalter des Gesetzes (II)

Akzeptieren Sie die Erlösung des Herrn Jesus, um das ewige Sündopfer zu bekommen.

Die Ankunft des Herrn Jesus Christus beendete das Leben, dass Israeliten durch die Sünde versklavten wurden. Sie waren nicht länger der Gefahr ausgesetzt, verurteilt oder exekutiert zu werden, weil sie das Gesetz nicht einhalten konnten. Aufgrund des Sündopfers des Herrn Jesus wurden ihre Sünden vergeben und ihre Lebensumstände völlig verändert. So leben die Israeliten nicht mehr unter dem Gesetz, sondern leben unter dem Schutz des Sündopfers durch den Herrn Jesus … Solange die Menschen den Herrn Jesus als ihren Erretter annehmen, können ihre Sünden vergeben werden und die reiche Gnade und den Segen, die von Gott kommen, genießen. Diese Gnaden bringen nicht nur die Beziehung zwischen Menschen und Gott näher, sondern retten auch die durch die Sünde versklavten Menschen. Dies ermöglicht es der Menschheit, sich nicht mehr wegen der Sünde von Gott fernzuhalten, sondern wegen des Sündopfers Gottes vergeben zu werden, durch Gottes reiche Gnade jederzeit zu Gott zu kommen.

 

Johannes 3,17

Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde.

Johannes 3,18

Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Johannes 5,24

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.

Petrus 2,24

welcher unsre Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, auf daß wir, der Sünde abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch welches Wunden ihr seid heil geworden.

Schnelle Navigation

  • Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (I)
  • Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (II)
  • Wichtige Punkte im Neuen Testament: Gottes Werk im Zeitalter der Gnade (III) 

Wie kann man die Natur des Verbrechens loswerden und ewige Erlösung erlangen?

Die meisten Brüder und Schwestern im Herrn glauben, dass unsere Sünde vergeben wird, wenn wir an den Herrn glauben: Der Herr hat uns heilig gemacht und nicht sündig. Wenn der Herr kommt, können wir ins Himmelreich gebracht werden. Entspricht diese Ansicht der Wahrheit und dem Wort Gottes? Der Herr Jesus sagte: „Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich“ (Johannes 8,34-35). Die Bibel sagte: „Heiligung, ohne welche wird niemand den HERRN sehen“ (Hebräer 12,14). Der Herr ist heilig. Wir glauben an den Herrn, obwohl die Sünden vergeben sind, können wir noch oft sündigen, von der Sünde gebunden werden und die Heiligkeit nicht erreichen. Wird der Herr es zulassen, dass eine solche Person das Himmelreich betreten? Gottes Worte sagen: „In deinem Glauben an Gott hast du einen Schritt versäumt: Du bist gerade erst erlöst worden, aber hast dich nicht verändert. Damit du nach Gottes Herz sein kannst, muss Gott persönlich das Werk deines Wandels und deiner Reinigung verrichten; wenn du nur erlöst bist, wirst du keine Heiligkeit erlangen können. So wirst du nicht berufen sein, an den guten Segnungen Gottes teilzuhaben …

Johannes 8,34-35

Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht.Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich.

Matthäus 7,21

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.

1 Petrus 4,17

Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes.

Johannes 12,48

Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.

Johannes 16,12-13

Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden.

aus: DIE BIBEL STUDIEREN

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post