Das tägliche Wort Gottes | „Gott zu kennen ist der Weg, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden“ | Auszug 3

Veröffentlicht auf

Das tägliche Wort Gottes | „Gott zu kennen ist der Weg, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden“ | Auszug 3

Viele Menschen halten die Worte Gottes hoch, um sie Tag für Tag zu lesen, sogar dahingehend, dass sie sich verpflichten, sich alle klassischen Passagen als ihren wertvollsten Besitz einzuprägen und mehr noch, die Worte Gottes überall zu predigen und andere mit Hilfe Seiner Worte zu versorgen und zu unterstützen. Sie denken, dass dies zu tun gleichbedeutend damit ist, ein Zeuge Gottes zu sein, Seine Worte zu bezeugen und dass dies zu tun bedeutet, dass sie Gottes Weg folgen. Sie denken, dass dies zu tun bedeutet, nach den Worten Gottes zu leben, dass dies zu tun bedeutet, Seine Worte in ihrem eigentlichen Leben unterzubringen, dass dies zu tun sie befähigt, Gottes Lob zu empfangen und gerettet und vervollkommnet zu werden. Aber selbst wenn sie die Worte Gottes predigen, werden sie Gottes Worten niemals in der Praxis entsprechen, oder versuchen, sich mit dem in Einklang zu bringen, was in Gottes Worten offenbart wird. Vielmehr verwenden sie die Worte Gottes, um durch eine List die Anbetung und das Vertrauen anderer zu gewinnen, und das Management auf eigene Faust zu betreten und zu veruntreuen und die Herrlichkeit Gottes zu stehlen. Sie hoffen vergeblich darauf auf die Gelegenheit, ermöglicht durch das Verbreiten von Gottes Worten, zu gebrauchen, um mit Gottes Wirken und Seinem Lob belohnt zu werden. Wie viele Jahre sind vergangen, aber diese Menschen waren nicht nur unfähig Gottes Lob während dieses Prozesses des Predigens der Worte Gottes zu verdienen und sie waren unfähig den Weg zu entdecken, dem während des Prozesses des Bezeugens der Worte Gottes folgen sollten und sie haben sich selbst im Prozess der Versorgung Unterstützung anderer mit Hilfe der Worte Gottes weder unterstützt noch versorgt und sie waren nicht in der Lage, Gott zu erkennen, oder echte Ehrfurcht vor Gott in sich hervorzurufen, in dem Prozess all diese Dinge. Im Gegenteil: ihre Missverständnisse über Gott vertiefen sich immer mehr, ihr Misstrauen gegen Ihn wird immer ernster und ihre Vorstellungen von Ihm werden immer hyperbolischer. Versorgt und geführt durch ihre Theorien über die Worte Gottes erscheinen sie, als wären sie ganz in ihrem Element, als ob sie ihre Fähigkeiten mühelos handhaben, als ob sie ihren Zweck im Leben gefunden haben, ihre Mission und als ob sie ein neues Leben gewonnen haben und gerettet worden sind. Es ist, als ob sie Zugang zur Wahrheit gewonnen haben, die Absichten Gottes erkannt und den Weg der Erkenntnis Gottes entdeckt haben, während Gottes Worte knackig von ihrer Zunge rollen, als ob sie, während sie Gottes Worte predigen, Gott oft von Angesicht zu Angesicht begegnen. Auch werden sie oft zu Tränen bewegt und oft von dem „Gott“ in den Worten Gottes geleitet. Sie scheinen unaufhörlich nach Seiner ernsten Besorgnis und freundlichen Absicht zu greifen und zugleich die Erlösung des Menschen durch Gott und Seine Führung begriffen zu haben, Sein Wesen erkannt zu haben und Seine gerechte Disposition verstanden zu haben. Auf dieser Grundlage scheinen sie noch fester an die Existenz Gottes zu glauben und sind sich bewusster über Sein erhabenes Dasein und fühlen Seine Größe und Transzendenz tiefer als zuvor. Eingetaucht in die oberflächliche Kenntnis der Worte Gottes, scheint es so, dass ihr Glaube gewachsen, ihr Entschluss, Leid zu ertragen, gestärkt und ihr Wissen über Gott vertieft wurden. Sie wissen nur wenig davon, dass, bis sie tatsächlich die Worte Gottes erfahren, all ihr Wissen über Gott und ihre Vorstellungen von Ihm aus ihrer eigenen Wunschphantasie und ihren Vermutungen entsprungen ist. Ihr Glaube würde keiner Art von Prüfung von Gott standhalten, ihre sogenannte Spiritualität und Statur würde keiner Prüfung oder Inspektion Gottes standhalten, denn ihre Entschlossenheit ist nur eine Burg, auf Sand gebaut, und ihre sogenannte Kenntnis über Gott ist auch nicht mehr als eine Ausgeburt ihrer Fantasie. In der Tat haben diese Leute, die gewissermaßen sehr viel Mühe in die Worte Gottes gesetzt haben, nie begriffen, was wirklicher Glaube ist, was wirkliche Unterwerfung ist, was wirklich Fürsorge, oder was wirkliches Wissen über Gott ist. Sie nehmen Theorie, Phantasie, Wissen, Gabe, Tradition, Aberglauben und sogar die moralischen Werte der Menschheit und machen sie zu „Investitionskapital“ und „militärischen Waffen“ für den Glauben an Gott und Seiner Nachfolge und machen diese sogar zu Fundamenten ihres Glaubens an Gott und ihrem Streben nach Ihm. Zur gleichen Zeit nutzen sie dieses Kapital und die Waffen auch und wandeln sie in einen magischen Talisman für die Erkenntnis Gottes um, um Gottes Inspektion, Prüfung, Züchtigung und Urteil zu begegnen und dagegen zu kämpfen. Was sie am Ende gewinnen, besteht immer noch aus nicht mehr als Schlussfolgerungen über Gott, die von religiösen Konnotationen oder vom feudalen Aberglauben durchdrungen sind, und das ist insgesamt romantisch, grotesk und rätselhaft, und ihre Art, zu erkennen und zu definieren, ist jene, dass Gott in die gleiche Form wie die der Menschen eingestanzt ist, die nur an den Himmel oben glauben oder den alten Mann im Himmel. Während Gottes Echtheit, Sein Wesen, Seine Disposition, Sein Besitz und Sein und so weiter, alles was mit dem wirklichen Gott Selbst zu tun hat, sind die Dinge, die ihr Wissen nicht erfassen konnte und völlig irrelevant und sogar völlig entgegengesetzt sind. Auf diese Weise ist es also so, dass, auch wenn sie im Rahmen der Versorgung und Ernährung mittels Gottes Worten leben, sie dennoch nicht in der Lage sind, den Weg Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, wahrhaftig zu beschreiten. Der wahre Grund dafür ist, dass sie Gott nie kennengelernt haben, weder haben sie jemals echten Kontakt zu noch Gemeinschaft mit Ihm gehabt, und so ist es unmöglich für sie, zu einem gegenseitigen Verständnis mit Gott zu kommen, oder in sich einen echten Glauben an, eine Nachfolge oder Verehrung von Gott zu erwecken. Dass sie damit die Worte Gottes betrachten sollten, dass sie somit Gott betrachten sollten – diese Perspektive und Haltung hat sie dazu verdammt, von ihren Bemühungen mit leeren Händen zurückzukehren, hat sie dazu verdammt, bis in alle Ewigkeit nie in der Lage zu sein, den Weg, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, zu wandeln. Das Ziel, das sie erreichen wollen und die Richtung, in die sie gehen, bedeutet, dass sie in Ewigkeit die Feinde Gottes sind und dass sie in Ewigkeit nie die Rettung erhalten können.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Website "die Bibel studieren" bietet Online-Bibel, tägliche Andacht, christliche Predigten, christliche Lieder und andere Inhalte, um Ihr Glaubensleben zu bereichern und Sie Gott näher zu bringen. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

🌼🌸🌺🌸🌼 Vielleicht gefällt es Ihnen auch 🌼🌸🌺🌸🌼

Tägliche Andachten online bieten dir reiche Inhalte an, damit du jeden Tag mehr Wahrheiten kennst und neue Gotteserkenntnise hast.

Veröffentlicht in Videos, Gottes Wort, Wort Gottes heute

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post